Protokoll des Bezirkstags NF vom 8.5.2021

Veröffentlicht am: 14.05.2021 von Achim Jooss in: Schachbezirk Neckar-Fils » Offizielles Drucken

TOP1 Begrüßung, Totenehrung, Feststellung der Anwesenden und Stimmberechtigten, Bestellen eines Protokollanten und Moderators

Reinhard Krämer begrüßt die anwesenden Teilnehmer und es werden die Stimmberechtigungen im Votes-Up System geklärt. Da es bei manchen Teilnehmern technische Schwierigkeiten mit dem System gibt, wird festgehalten, dass die Stimmabgabe in diesen Ausnahmefällen auch mündlich erfolgen kann und dann manuell zu den Stimmen hinzugezählt wird, die in Votes-Up festgestellt werden.

Reinhard Krämer verliest die Namen Verstorbenen seit dem letzten Bezirkstag und bittet die Versammlung ihnen ein ehrendes Andenken zu bewahren.

Reinhard Krämer schlägt Achim Jooß für die Protokollführung vor. Um die Protokollführung zu erleichtern fragt Reinhard Krämer, ob es Einwände dagegen gibt, das Zoommeeting aufzuzeichnen. Sowohl die mündliche Nachfrage als auch die Abstimmung in Votes-Up ergaben keine Einwände.

Können wir die Sitzung aufzeichnen? [30448]

👥 36 / 🗳 35

Ja  33

Nein  0

Enth.  2

Achim Jooß wird wie folgt als Protokollführer bestätigt:


Protokoll:Achim Jooß

Ja  34

Nein  1

Enth.  1

TOP 2. Berichte der Mitglieder der Bezirksleitung und der Kassenprüfer

Carsten Karhaus berichtet als Verteter des SVW über die Entwicklungen im Verband.

Reinhard Krämer hebt im Tätigkeitsbericht vor allem die Fusion der Kreise Esslingen-Nürtingen und Filstal und die dazu durchgeführten Besprechungen, insbesondere mit Herrn Gackenholz, dem Rechtsberater des SVW hervor. Die Vereine an der Grenze zwischen Reutlingen Tübingen und dem neu gebildeten Kreis können sich entscheiden, welchem Kreis sie angehören wollen. Sowohl Grafenberg als auch Neckartenzlingen wollen im neu gebildeten Kreis bleiben.

Achim Jooß berichtet, dass wegen der Pandemie in der Saison 20/21 kein regulärer Spielbetrieb möglich war, lediglich eine online Einzelmeisterschaft mit 3 Teilnehmern war möglich. In der Saison 19/20 hat es aufgrund der in der WTO vorgesehenen Korrektur von kampflosen Begegnungen zwei Härtefälle gegeben, insbesondere war ein Losentscheid erforderlich. Das Entscheidungsspiel zwischen Wendlingen und Tübingen gegen den Abstieg konnte aufgrund der Pandemielage nicht durchgeführt werden. Die Situation wurde regelmäßig im Bezirksspielaussschuss besprochen und nach Lösungen gesucht.


Dr Gert Keller berichtet von einem Online durchgeführten Trainerlehrgang des SVW.

Doris Konya berichtet von einer guten Kassenlage des Bezirks.

Stefan Auch berichtet von einem Protestfall auf Grund der Härten im Spielbetrieb, der kurz vor dem Bezirkstag entschieden worden ist. Die Entscheidung soll demnächst auf der Bezirksseite veröffentlicht werden.

Die Kassenprüfer haben die Kasse am 1.5.2021 geprüft und konnten feststellen, dass die Kasse ordnungsgemäß geführt wurde, stellen allerdings fest, dass der Kassenbestand des Bezirks sehr hoch ist und regen an, mehr Geld für den Schachsport auszugeben.

TOP 3. Aussprache zu den Berichten


Die Kreisleiter der Kreise ergänzen den Bericht zur Fusion und berichten von den Ergebnisssen der Kreistage. Im Juli ist ein außerordentlicher Kreistag des neugebildeten Kreises geplant, bei dem über den Namen entschieden werden soll und die Positionen besetzt werden sollen.


In der Aussprache zum Spielbetrieb wird kritisiert, dass die Spielleitung keine Härtefälle anerkannt hat. Außerdem wird mangelnde Kommunikation mit den Vereinen kritisiert. Erich Neuwirth begründet seinen Rücktritt als Vorsitzender des Schiedsgerichts damit, dass er es für unzureichend hält, dass alleine der Spielausschuss über die Fortsetzung der Saison und den Spielbetrieb entschieden habe und nicht der Bezirksvorstand. Außerdem sei der gesundheitliche Schutz der Spieler nicht gewährleistet gewesen. Achim Jooß verteidigt die Entscheidung, zu versuchen so lange es geht den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten. Ziel sei es gewesen überhaupt einen Spielbetrieb zu ermöglichen, da dies wichtig ist um die Bindung der Spieler an die Vereine zu halten.

TOP 4 Bestellen eines Wahlleiters


Reinhard Krämer schlägt Carsten Karthaus als Wahlleiter vor, der sich dazu bereit erklärt. Aus der Versammlung ergibt sich kein Widerspruch.

TOP 5 Entlastung

Es wird darüber abgestimmt, ob die Bezirksleitung en bloc entlastet werden soll.

Soll die Bezirksleitung en Bloc entlastet werden? [30472]

👥 38 / 🗳 35

Ja  31

Nein  2

Enth.  2

Die Neinstimmen werden nach kurzer Diskussion als Antrag gewertet eine Einzelabstimmung durchzuführen. Daher wird die Entlastung alle Mitglieder der Bezirksleitung in Einzelabstimmung durchgeführt. Um das Stimmrecht gemäß Geschäftsordnung prüfen zu können wird jeweils auf geheime Abstimmung verzichtet. Es ergeben sich folgende Ergebnisse:

Soll Reinhard Krämer entlastet werden? [30474]👥 38 / 🗳 34

Ja  32

Nein  0

Enth.  2

Entlastung Josef Wöll? [30476]

👥 38 / 🗳 35

Ja  34

Nein  0

Enth.  1

Entlastung Achim Jooß? [30477]

👥 38 / 🗳 35

Ja  21

Nein  3

Enth.  11

Entlastung David Blank? [30478]

👥 38 / 🗳 36

Ja  31

Nein  0

Enth.  5

Entlastung Doris Konja? [30479]

👥 38 / 🗳 34

Ja  34

Nein  0

Enth.  0

Bezirkspressewart Coung Tran? [30480]

👥 38 / 🗳 35

Ja  9

Nein  3

Enth.  23

Da Enthaltungen nicht mitgezählt werden, ist auch hier die Entlastung erfolgt.

Entlastung Dr. Gert Keller? [30482]

👥 38 / 🗳 33

Ja  33

Nein  0

Enth.  0

Aufgrund der Formulierung in der Geschäftsordung des Bezirks, dass der Bezirkstag für die Entlastung der gesamten Bezirksleitung zuständig ist, stimmt der Bezirkstag auch über die Entlastung der Kreisleiter und des Bezirksjugendleiters ab.

Ergebnisse:

Entlastung von G. Doleschal? [30483]

👥 38 / 🗳 33

Ja  31

Nein  0

Enth.  2

Entlastung Markus Walter? [30485]

👥 38 / 🗳 32

Ja  27

Nein  0

Enth.  5



Entlastung Chistian Beck? [30484]

👥 38 / 🗳 31

Ja  25

Nein  0

Enth.  6

Entlastung Schachjugend Achim Jooß? [30487]

👥 38 / 🗳 32

Ja  28

Nein  0

Enth.  4

Somit ist die gesamte Bezirksleitung entlastet.

TOP 6 Wahlen

Zuerst wird die Wahl des Bezirksleiters durchgeführt. Einziger Kandidat: Reinhard Krämer

Wahl Bezirksleiter Reinhard Krämer? [30488]

👥 38 / 🗳 36

Ja  36

Nein  0

Enth.  0

Nach der Wahl übernimmt Reinhard Krämer wieder die Versammlungsleitung. Es ergibt sich auf Nachfrage kein Widerspruch, die bisherigen Amtsinhaber, die wieder kandidieren en bloc zu wählen.

Sollen die bisherigen Vorstandsmitglieder wiedergewählt, die sich dazu bereit erklärt haben werden. Wöll (stellvertender Bezirksleiter), Konja (Bezirkskassiererin), Blank (stellvertretender Bezirksspielleiter), Dr. Keller (Ausbildungsreferent), Sigfried Krämer (DWZ-Referent), Achim Jooß (Bezirksspielleiter)? [30493]

👥 38 / 🗳 33

Ja  32

Nein  0

Enth.  1

Bestätigung Achim Jooß Schachjugend.? [30500]

👥 38 / 🗳 34

Ja  32

Nein  0

Enth.  2

Die Ämter des Frauenschachreferenten und des Pressewarts bleiben vakant.

Als nächstes erfolgt die Wahl der Kassenprüfer

Kassenprüfer Volker Keuper und Martin Hoffmann [30502]

👥 38 / 🗳 33

Ja  33

Nein  0

Enth.  0

Für das Bezirksschiedsgericht stellen sich folgende Personen zur Wahl und werden en-Bloc gewählt:

Schiedsgericht: Stefan Auch (Vorsitz), Volker Keuper (stellvertrender Vorsitz), Beisitzer: Guntram Doleschal, Doris Konya, Alexander Hande, Klaus Templin, Dieter Einwiller, Jürgen Berner? [30513]

👥 37 / 🗳 34

Ja  34

Nein  0

Enth.  0

Als Delegierte für den Verbandstag werden en Bloc gewählt: Ekkehard Steinmacher, Achim Jooß, Guntram Doleschal, Dr. Gert Keller, Markus Walter, Volker Keuper, Thomas Wiedmann, Josef Wöll, Marc Gustain, Klaus Templin, Gerhard Limley.

Ersatzdelegiert: David Blank (vorbehaltlich Zustimmung), Alexander Hande, Volker Hohlfeld (vorbehaltlich Zustimmung), Doris Konya, Dieter Einwiller.

Delegiert zum Verbandstag wie aufgeführt? [30527]

👥 37 / 🗳 32

Ja  32

Nein  0

Enth.  0

Alle anwesenden Gewählten nehmen die Wahl an.

TOP 7 Anträge





Wenn nicht anders aufgeführt erfolgt die Beschlussung über die Äntrage in der eingereichten und auf der Bezirksseite veröffentlichten Fassung

7.1 Antrag Hande Bezirksspielordnung Härtefallregelung. Stimmst du zu? [28925]

Es wird diskutiert, dass auch ein Passus notwendig ist, wer über einen solchen Härtefall entscheidet. Carsten Karthaus berichtet, dass nach der Auffassung des SVW Rechtsberaters auch die entsprechende WTO-Regelung sinngemäß für die Bezirke Anwendung findet. Entscheidungsgremien wären demnach der Bezirksspielausschuss in Einvernehmen mit dem Bezirksvorstand.

👥 37 / 🗳 33

Ja  9

Nein  13

Enth.  11

Damit ist der Antrag abgelehnt.

Antrag Steinmacher Regeländerung WTO. Stimmst du zu? [28926]

👥 38 / 🗳 33

Ja  15

Nein  14

Enth.  4



Damit wird der Antrag als Antrag des Bezirks beim SVW-Verbandstag eingereicht. Der SVW-Spielausschuss wird sich in seiner nächsten Sitzung mit dem Antrag befassen.

7.3 Anträge der Kreise ES-NT und Filstal zur Kreisfusion. Stimmst du zu? [28927]

👥 37 / 🗳 32

Ja  31

Nein  0

Enth.  1



Die notwendige 2/3- Mehrheit ist erreicht. Somit wird die Geschäftsordnung des Bezirks auf die fusionierten Kreise angepasst und der Bezirks stellt beim SVW-Verbandstag den Antrag, den Anhang der SVW-Satzung anzupassen.

7.4 Antrag Jooß Spielordnung (Auf- und Abstiegsregelung). Stimmst du zu? [28928]

In der eingereichten Antragsfassung war in der ersten Spalte ein Fehler, da in der Bezirksliga ein weiterer Platz zur Verfügung steht, um mit 10 Mannschaften spielen zu können. Es wird diskutiert, wie dieser zusätzliche Platz vergeben werden soll. In der Diskussion kristallisiert sich heraus, dass die Zahl der Absteiger reduziert werden soll. Dies wird durch Abstimmung bestätigt.

👥 36 / 🗳 28

Ja  24

Nein  1

Enth.  3

Damit wird folgender geänderter Antrag zur Abstimmung gestellt (Spielordnung in der beschlossenen Fassung ohne Änderungsnachweis):

5. Die Auf- und Abstiegsregelungen sind abhängig von der Zahl der Absteiger aus der Verbandsliga und der daraus resultierenden Differenz in der Landesliga. Folgende Fälle werden unterschieden:



Differenz der Auf- und Absteiger zwischen Verbandsliga und Landesliga

-1

0

1

2

Beispiel für Differenz: Bei 1 Aufsteiger und ... Absteigern in die/aus der Verbandsliga

0

1

2

3

Absteiger aus der Landesliga in die Bezirksliga

1

2

3

4

Aufsteiger aus der Bezirksliga in die Landesliga

2

2

2

2

Absteiger aus der Bezirksliga in die Kreisklassen

3(1)

4

5(2)

6

Aufsteiger aus den Kreisklassen in die Bezirksliga

5

4

4

4


Erläuterungen: (1) Entscheidungsspiel der Neunten der Bezirksligen gegen den 3. Abstiegsplatz (2) Entscheidungsspiel der Achten der Bezirksligen gegen den 5. Abstiegsplatz

Bei davon abweichenden Situationen sind obige Regelungen sinngemäß anzuwenden und werden vom Bezirksspielausschuss festgelegt.

👥 36 / 🗳 29

Ja  26

Nein  0

Enth.  3

Somit ist der Antrag zur Änderung der Spielordnung angenommen. Diese Regelungen gelten für die Saison 2021/22 zur Qualifizierung zur Saison 2022/23.


7.5 Antrag Kreise Entfall Kassenführungspflicht. Stimmst du zu? [28929]

In der Diskussion steht, die Konten der Kreise beim Bezirk zu führen. Der neue Kreis möchte kein eigenes Konto mehr führen, RT/TÜ möchte sein Konto behalten. In der Diskussion wird angemerkt, dass ohnehin alle Konten auf denSVW e.V. laufen und dass der Bezirkstag als höchstes Gremium des Bezirks dies beschließen könne. Im Falle eines Beschlusses sei das für die Kreise verbindlich.


👥 36 / 🗳 29

Ja  27

Nein  1

Enth.  1


Damit ist der Antrag beschlossen.

7.6 Antrag Berner Kirchentellinsfurt Klassenerhalt. Stimmst du zu? [28930]

Kirchentellinsfurt beantragt aufgrund der besonderen Umstände ausnahmsweise ein Startrecht in der Landesliga in der Saison 2021/22. Achim Jooß weist die Vertreter der Vereine darauf hin, dass wenn dem Antrag zugestimmt wird, zwei Rundentermine mehr eingeplant werden müssen und mehr Mannschaften absteigen werden, um in der Saison 2022/23 wieder auf 10 Mannschaften zu kommen. Nach der Diskussion ergibt die Abstimmung folgendes Ergebnis:

👥 36 / 🗳 29

Ja  26+1

Nein  1

Enth.  1


Somit erhält Kirchentellinsfurt ein Sonderstartrecht in der Landesliga für die Saison 2021/22. Carsten Karthaus begrüßt diese Entscheidung des Bezirkstags als höchstes Gremium des Bezirks auch aus Fairplaygründen.

7.7 Antrag Jooß Zuschuss Bezirksjugend. Stimmst du zu? (1500,-)
[29212]

Nach Diskussion wird der Betrag statt wie beantragt von 1000 € auf 1500 € erhöht.

👥 34 / 🗳 28

Ja  27

Nein  0

Enth.  1



Somit ist ein jährlicher Zuschuss des Bezirks an die Bezirksjugend in Höhe von 1500 beschlossen.

Da dem Bezirk im SVW-Dähnepokal 3 Plätze zustehen, stellt sich aufgrund der Kreisfusion die Frage, wer den dritten Platz erhalten soll.

3. Platz für Jugend? [30571]

👥 32 / 🗳 24

Ja  6

Nein  15

Enth.  4

Damit ist die Alternative vom Tisch und der Antrag von Achim Jooß wird wie ursprünglich gestellt zur Abstimmung gestellt:

7.8 Antrag Jooß Spielordnung Einzelpokal. Stimmst du zu? [29887]

👥 32 / 🗳 26

Ja  20

Nein  2

Enth.  5



Damit ist der Antrag zur Spielordnung zum Einzelpokal angenommen und der dritte Quaifikationsplatz wird zukünftig zwischen den Zweitplatzierten der Kreise ausgespielt.

TOP 8 Sonstiges


Carsten Karthaus kündigt an, dass beim Verbandstag eine Pflicht der Vereine, die ab Bezirksebene spielen zur Schiedsrichtergestellung ab 2025 beantragt wird.


19:41 Ende der Sitzung


 



Reinhard Krämer                                                     Achim Jooß
____________________                                      _________________

Bezirksleiter                                                              Protokoll